DE | EN

EU verhängt Zusatzzölle auf US Waren

Seit 23. März 2018 hebt die USA Schutzzölle auf die Einfuhr von Stahl (25%) und Aluminium (10%) ein. Als Reaktion auf die US-Zölle hebt die EU seit 22. Juni 2018 ebenfalls Zusatzzölle auf ausgewählte Importwaren ein.

Wertzölle in Höhe von 25 % werden unter anderen auf Zuckermais, Reis und Reisprodukte, Erdnussbutter, Zubereitungen aus Cranberries, Orangensaft und Orangensaftkonzentrat, Whisky, Zigaretten, Tabak, Schönheitsmittel, Bekleidung, Erzeugnisse und Waren aus Eisen und Stahl , Bleche und Bänder aus Aluminium, Motorräder und Boote eingehoben, 10 % werden auf Spielkarten eingehoben. Weitere Zusatzzölle in Höhe von 10%, 25%, 35% beziehungsweise 50% auf diverse Waren mit US Ursprung sind ab 01. Juni 2021 geplant.

Neben dieser Maßnahme wurde von der Europäischen Kommission ein WTO-Verfahren gegen die USA eingeleitet. Hierbei wird überprüft, ob weitere Schutzmaßnahmen gegen die Störung des europäischen Marktes erforderlich sind. Des Weiteren wurde ein System zur Beobachtung der Aluminiumimporte eingerichtet, um vorbereitet zu sein, falls zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der WKO unter folgendem Link.

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/886

KONTAKT

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Newsletter